Skip to main content

Sicherheit und Wirksamkeit von CBD-Öl

CBD-Öl ist im Moment sehr beliebt. CBD-Öl wird durch Extraktion von Cannabidiol aus der Cannabispflanze und dessen Verdünnung in Trägeröl, oft Kokos- oder Hanfsamenöl, hergestellt. Da Marihuana und mit Marihuana verwandte Produkte immer legaler und sozial akzeptabler werden, wird das CBD-Öl immer beliebter und erschwinglicher.

Aber ist das CBD-Öl sicher? Ist es wirksam?

Schauen wir es uns an.

CBD-Öl hat mögliche Nebenwirkungen. Dazu gehören:

– Trockener Mund

– Verminderter Appetit

– Müdigkeit

– Schläfrigkeit

– Durchfall

– Erhöhung der Leber-Enzyme

– Es kann auch negative Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten haben.

Insgesamt ist CBD-Öl ziemlich sicher und macht nicht süchtig. Die meisten der möglichen Nebenwirkungen sind recht mild.

Es gibt auch ein paar mögliche schwerwiegende Folgen. Alle möglichen Wechselwirkungen mit Medikamenten sind noch nicht getestet worden, aber Medikamente gegen Krampfanfälle und Blutverdünner sollten nicht mit CBD-Öl kombiniert werden. CBD-Öl kann auch die Leberenzyme erhöhen, was auf die Möglichkeit hindeutet, dass die Leber unter Stress steht.

Wie bei jedem Medikament wäre es ratsam, vor der Anwendung einen Arzt zu konsultieren.

Mit der Verwendung von CBD-Öl sind mehrere Vorteile verbunden:

– Die Chemotherapie. CBD-Öl kann bei Personen, die sich einer Chemotherapie unterziehen, Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen lindern.

– Viele Menschen mit Krebs behaupten, die Behandlung sei schlimmer als der Krebs selbst. CBD-Öl kann die Heilung von Krebs sehr viel erträglicher machen.

– Schmerzlinderung. Aufzeichnungen zeigen, dass Marihuana seit fast 5.000 Jahren zur Schmerzbehandlung eingesetzt wird. CBD ist einer der Hauptbestandteile von Marihuana, der Schmerzen lindert.

– CBD-Öl hat sich in mehreren Studien als schmerzlindernd erwiesen. Angesichts der Tatsache, dass viele traditionelle Schmerzmittel viele negative Nebenwirkungen haben und süchtig machen, ist CBD-Öl sehr attraktiv für die Behandlung chronischer Schmerzen.

– Bluthochdruck. Eine Studie zeigte, dass CBD-Öl den Blutdruck senkt und die Wahrscheinlichkeit von Schlaganfall und Herzinfarkt verringern kann.

– Linderung von Angstzuständen. CBD-Öl hat sich bei der Behandlung von Angstzuständen als wirksam erwiesen. Das ist eine gute Nachricht, denn CBD-Öl macht nicht süchtig.

– Viele Medikamente zur Behandlung von Angstzuständen machen süchtig und haben oft unerwünschte Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit, Unruhe, Schläfrigkeit und sexuelle Funktionsstörungen.

– Verminderung von Akne. Es wird vermutet, dass die entzündungshemmende Wirkung von CBD-Öl für die Verringerung von Akne bei regelmäßigen Konsumenten von CBD-Öl verantwortlich ist. Es wird auch vermutet, dass CBD-Öl die Talgproduktion reduziert.

– Diabetes und Krebs. Studien an Tieren deuten darauf hin, dass CBD-Öl sowohl bei der Behandlung als auch bei der Vorbeugung von Krebs und Diabetes wirksam sein könnte. Dieser Nutzen wird jedoch noch erforscht.

– Bei Ratten, denen CBD-Öl verabreicht wird, wachsen Tumore langsamer, und der Krebs breitet sich langsamer im Körper aus.

– CBD-Öl reduziert auch die Inzidenz von Diabetes bei Ratten um über 50%, wenn CBD-Öl eingenommen wird.

Vielleicht machen Sie sich Sorgen, dass CBD-Öl Sie high machen könnte, da es ein mit Marihuana verwandtes Produkt ist. Die kurze Antwort ist „nein“, das wird es nicht. CBD-Öl enthält Cannabidiol, aber kein THC. THC ist die Verbindung, die das „High“ in Marihuana erzeugt. Tatsächlich sind CBD-Ölprodukte in vielen Staaten illegal, wenn sie auch nur Spuren von THC enthalten.

Eines der Probleme mit CBD-Öl ist die Dosierung und Konsistenz. Die CBD-Ölproduktion ist weitgehend unreguliert. Das Produkt eines Herstellers kann wesentlich mehr oder weniger CBD enthalten als das eines anderen. Ein Produkt desselben Herstellers kann von einer Charge zur nächsten Konsistenzprobleme aufweisen.

Wenn Sie sich für die Verwendung von CBD-Öl entscheiden, sollten Sie die Quelle vor dem Kauf berücksichtigen.

CBD-Öl hat viele Vorteile und stellt für die meisten Menschen ein minimales Risiko dar. Es ist wichtig, die notwendigen Untersuchungen durchzuführen und mit Ihrem Arzt zu sprechen. CBD-Öl könnte eine gute Wahl für Sie sein, aber stellen Sie sicher, dass Sie eine gut informierte Entscheidung treffen.